Alkohol und seine Auswirkungen

25.03.2012 16:38

Alkohol kommt in verschieden Konzentrationen als Flüssigkeit mit unterschiedlichen Promillegehalt in Getränken vor.

Einnehmeart: oral; Alkohol wird getrunken

Erkennungsmerkmale: typischer Alkoholgeruch,mit Ausprägung der Trunkenheit kommt es zu Verlust der Kontrolle über die Bewegungskoordination,

Symtome wie Wanken,Torkeln und verwaschene Sprache,Verlust der Kritikfähigkeit,Verlust der Impulskontrolle mit Neigung zur Aggresion oder Weiner-

lichkeit,zunehmende Bewusstseinstrübung bis zum Koma.

Akute Wirkung: zunehmende Einschränkung aller Gehirnfunktionen,Lähmung des Wärmezentrum im Gehirn,dadurch Gefahr der Unterkühlung und

Erfrierung.Nach erhöhten Alkoholgenuss häufig Magenverstimmung durch die Reizung der Schleimhäute.

Psychische Wirkung: Alkohol wirkt in allen Teilen des Gehirn hemmend.Die Selbstkontrolle geht verloren,gesenkte Reizschwelle,verlorene Kritik-

fähigkeit,das eigene Verhalten kann daher nicht mehr realitätsgerecht beurteilt werden.Bei Alkoholvergiftungen Bewusstseinstrübung bis zur Bewusst-

losigkeit,im Extremfall kommt es zum tiefen Koma und zum Tod.

Als akute Alkoholpsychosen werden Alkoholepilepsie,abnorme Rauschreaktionen,Sinnestäuschungen im Rauschzustand und der pathologische

Rausch bezeichnet.

Chronischer Alkoholmissbrauch: Es treten unterschiedliche,zum Teil sehr schwer wiegende Störungen in verschiedenen Organsystemen und

in der Psyche auf.

Leber: Es kommt zu Schädigungen in unterschiedlicher Ausprägung,von der einfachen Fettleber über eine alkoholbedingte Leberentzündung bis hin

zur Leberzirrhose,die nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Eine Leberzirrhose ist eine komplexe Erkrankung,die durch eine Anhäufung

von zum Teil für den Körper giftigen Stoffwechselprodukten gekennzeichnet ist,die vor allem im Gehirn toxisch wirken.

Magen-Darm-Trakt: Es kommt zu Magengeschwüren,Entzündungen der Speiseröhre,aber auch zu Dünndarmentzündungen.Durch die unregel-

mäsige Nahrungsaufnahme kommt es zu Fehl-und Mangelernährung und daraus resultirenden Verdauungsstörungen.Gehäuft treten auch

Bauchspeicheldrüsenentzündungen auf,Stoffwechselstörungen wie erhöhte Blutfette,Störungen des Blutzuckerspiegels,Ansteigen der

Harnsäurewerte und Vitaminmangelstörungen.

Das Herz-Kreislauf-System wird geschädigt,besonders anfällig ist der Herzmuskel.Es kann zu Bluthochdruck kommen.Die Schädigungen am

Herzmuskel können zur beträchtlichen Vergrösserungen des Herzen führen. Die mangelhafte Effektivität der Herzaktion kann zum Kreislauf-

stillstand und zum Tod führen.

Im Nervensystem treten verschiedene Erkrankungen bzw. Schädigungen auf,wie z.B. eine chronische Entzündung der Nerven,vor allem

in den unteren Extrimtäten(Polyneuropathie) . An den Händen tritt ein grobschlägiges Zittern auf,die Koordination der Bewegungen ist

zunehmend gestört,was zu Gangunsicherheit bis zur Gehunfähigkeit führen kann.Die Krampfschwelle des Gehirns wird herabgesetzt,

sodass es leicht zu epileptischen Anfällen( Typ Grand Mal) kommt.

Die Alkoholembryopathie ist eine der häufigen angeborenen Schädigungen.Leichte oder inkomplette Formen werden unter dem Begriff

,leichter Alkoholeffekt, zusammengefasst. Folgende Symptome treten bei Neugeborenen und in der kindlichen Entwicklung auf,wobei Schädigungen

bereits bei geringem Alkoholkonsum(30 g pro Tag) während der Schwangerschaft auftreten können: Wachstumsdefizite bei Embryonen und Feten,

Minderwuchs,Untergewicht,Gedeihstörungen,Mikrozephalus(zu kleiner Schädel) ,geistige und körperliche Entwicklungsstörungen,Hyperaktivität,

verringerter Muskeltonus,typische Missbildungen des Schädels und des Gesichtes( wie gerutzelter Stirn,verkürtzter Nasenrücken,Epikanthus,

verstärkte Nasen-Lippen-Falten,schmales Lippenrot,fliehendes Kinn).

Weiters treten bei chronischen Missbrauch unterschiedliche psychische Störungen auf,Merkfähigkeit,Gedächnisleistungen,Affektkontrolle und

Stimmungslage sind durch chronische Störungen meist ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

Chronische Alkoholpsyochsen treten bei chronischen Alkoholismus auf und sind schwere psychische Erkrankungen,die für den Betroffenen und seinen

Mitmenschen gefährlich werden können:

Das Delirium tremens kann durch Alkoholentzug,aber auch bei bestehenden Alkoholismus durch zusätzliche Störungen wie Umstellung von Trink-

gewohnheiten,Unfälle,Erkrankungen oder Fehlende Außenreize ausgelöst werden.

Das Korsakow-Syndrom ist gekennzeichnet durch schwere Hirnleistungsdefizite mit Gedächnis-und Orientierungsverlust.

Der Alkoholwahn ist eine besonders gefährliche Variante einer psychischen Störung,die vor allem zu ausgeprägter Eifersucht-häufig mit Gewalt

handlungen- führen kann.
DIESE KRANKHEITSBILDER SOLLTEN IMMER IM ZUSTÄNDIGEN SPITAL BEHANDELT WERDEN!!!!

ALKOHOLENTZÜGE BEDÜRFEN EINER INTENSIVEN MEDIZINISCHEN BETREUUNG!!!!

Entzugserscheinungen: Es kommt zu verschiedenen vegetativen Symtomen wie Schwitzen,Schweissausbrüchen,Zittern,beschleunigter Pulsschlag,

grosse innere Unruhe,Brechreiz,Übelkeit,Durchfälle,Schwindelgefühl,Schlafstörungen,Stimmungsschwankungen zwischen Gereiztheit,Depressivität

und grossen Ängsten,auch epileptische Anfälle können auftreten.Ein plötzliches Absetzen des Alkoholkonsums kann ein Delirium tremes auslösen.